Zuhause gesucht

------- -------

 Silberflöckchen

Momo

Ursprünglich hatten wir geplant ein "Silberflöckchen-Mädel" zu behalten, da unsere Enya nach diesem aktuellen Wurf in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird. Leider mussten wir jedoch unsere "Zuchtplanung" zum Wohle unserer gesamten Fellnasenbande überdenken und haben daher schweren Herzens beschlossen, kein weiteres Mädel zu behalten.

Unser kleines Pfirsichpopöchen ist bereits 3fach geimpft & kastriert.

 

 Hier geht es zu Momos Galerie

> klick <

------- -------

Es wäre so schön, wenn wir unser kleines Herzblatt Momo mit den großen Kulleraugen (daher auch ihr Name ) gemeinsam mit ihrer Mama Enya in ein neues Zuhause vermitteln könnten.

Natürlich ist das nur eine Möglichkeit und andere - passende - Optionen durchaus möglich.

------- -------

Auch wenn es unsagbar schwer fällt sich von einer geliebten Fellnasen zu trennen, gibt es manchmal keine andere Option, insbesondere dann, wenn diese sich in der Gemeinschaft absolut nicht wohl fühlt oder gar leidet, weil sie von den anderen gemobbt wird... Leider ist das bei Enya der Fall.  

Wir hören leider immer wieder dass es "unmöglich und herzlos" sei (oder ähnliche Worte) sich von einer Fellnase zu trennen, das ist Blödsinn, denn niemand macht es sich leicht, sondern einzig allein das Wohl der Katze steht im Mittelpunkt!

Geht es einer Katze im Rudel nicht gut, muss man Verantwortung tragen und im Sinne der Samtpfote entscheiden. Unruhe und Unwohlsein kann langfristig - unter Umständen gar zu massiven - gesundheitlichen Folgen der gesamten Gruppe führen !

Eines liegt wohl "klar auf der Pfote": Einer Fellnase, welche in ein ruhiges neues Zuhause zieht, wo sie nicht eine unter vielen ist, sondern bestmöglich eine von Zwei und ihr allein dadurch so viel mehr Aufmerksamkeit  zum Teil werden kann, geht es dort gewiss besser - etwas andres anzunehmen, wäre schlichtweg falsch und auch im gewissen Sinne egoistisch... , so schwer es auch fallen mag.

Momo & Enya

------- -------

Hierzu noch ein kleines Zitat unserer Züchterfreundin Kathrin, denn besser kann man die Worte nicht wählen und bringt es auf den Punkt:

"Zucht bedeutet Verantwortung. Es gibt immer wieder den Fall, dass sich ein Gruppenmitglied einfach nicht mehr wohl fühlt. Da gilt es zu handeln. Auch wenn wir alle unsere Schätze lieben und für immer behalten wollen, so muss jedoch auch manchmal die Vernunft siegen".

------ ------

Wir bitten um im Vorfeld einige Fragen zu klären und auch um evtl. Missverständnisse zu vermeiden, unsere Abgabeinfo zu beachten,

Danke !